Zum Inhalt springen

Idee und Konzept

Die Kinderbuchreihe mit dem Titel „representation“ macht es sich zur Aufgabe, Bücher zu kreieren – Bücher für Kinder, die sich in der deutschen Kinderbuchlandschaft noch nicht oder nicht ausreichend repräsentiert sehen.

.

Die Bücher der Reihe „representation“ richten sind an eine breite Altersschicht. Die erzählten fiktiven oder an reale Personen angelehnten Geschichten sind in einfacher Sprache geschrieben und können schon von kleinen Kindern verstanden werden. Die Illustrationen spielen in jedem der Bücher eine tragende Rolle, da sie die Geschichte durch zahlreiche visuell erzählte Details ergänzen und bereichern. Jede Geschichte wird zudem durch kleine Sachtexte ergänzt. Dadurch fühlen sich auch ältere Kinder angesprochen und erhalten zusätzliche und weiterführende Informationen.

Die Editions Mālama und die Herausgeber:innen Sarah B. Zwick-Eby und Philippe Zwick Eby entwerfen diese Bücher gemeinsam mit Autor:innen, Illustrator:innen und Berater:innen , die aus eigener Erfahrung wissen, wie wichtig Repräsentation ganz besonders für Kinder ist. Wir arbeiten mit Spezialist:innen und spezialisierten Organisationen zusammen, um sensible Themen in sensible, kindgerechte Sprache und einfühlsame Illustrationen zu übersetzen.

Die Editions Mālama sowie die Geschäftsführer:innen möchten an diesen Kinderbüchern kein Geld verdienen und arbeiten deshalb pro bono. Die Bücher dieser Reihe sollen kostenlos an Schulen, Kindergärten und Kinderkrankenhäuser verteilt werden. Zur Übernahme von Honorar- und Druckkosten sind wir deshalb auf die Unterstützung von Sponsor:innen und Spender:innen angewiesen.

Die Editions Mālama sind unabhängig von Regierungen, Wirtschaft, Religionsgemeinschaften und Parteien.

.

.

Representation in children’s books

„Representation in children’s books matters simply because all children deserve the artistic gift of seeing themselves in the literary portraits of society. This gift also becomes an acknowledgement and celebration of each child’s existence.

Dr. Rudine Sims Bishop, who taught on children’s literature, saw books as mirrors which can act as reflections of ourselves and our world. She further described books as windows and sliding doors which give us the chance to look and walk into worlds that reflect the lives of others.

As societies, we should therefore work to create books that offer diverse stories, with diverse characters, who are given complex and positive personalities and circumstances. Diverse, positive and multidimensional depictions of characters like them, not only have the power to make children feel acknowledged and celebrated, but also provide real and imagined heroes. Diverse stories and characters also give all children the opportunity to engage with diversity even if their immediate context does not always offer such interactions. Even where they are surrounded by diversity, diversity in books reminds children that although people are different, we all share a common humanity, equal value and equal status. They can all then go into the wider world with positive ideas and images of themselves and of diversity and difference. All of this will surely serve them, and the people that they meet, along their life’s journey.

I therefore celebrate this and all other books, authors and illustrators who make it their mission to give all children the gift of love and affirmation in book form; as well as the opportunity to look into and explore the realities of others.“

Michell Sibongiseni Mpike

Michell Sibongiseni Mpike
Researcher, facilitator and founder of Inklusive Books

Unsere Kinderbücher:

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner